Familie von Groote

"ELENDSKIRCHE" ST. GREGORIUS IM ELEND - EINE KIRCHE FÜR DIE FREMDEN

Eine richtige, große Kirche und dennoch im Besitz der Familienstiftung, das ist schon einzigartig, aber wahr. Die Kirche St. Gregorius wurde als Kirche eines Friedhofs gebaut, der den Auswärtigen, im früheren Sprachgebrauch den "Elenden", vorbehalten war. Sie lag daher vor den Mauern der alten Stadt Köln. Heute findet man sie direkt an der Auffahrt zur Severinsbrücke "An Sankt Katharinen".

Zur Erhaltung der Kirche wurde ein Förderverein gegründet, der dort auch Konzerte veranstaltet. Dort ist auch eine gute Beschreibung der Kirche zu finden.

Eine schöne Beschreibung bietet auch die NRW-Stiftung, die bereits Renovierungsarbeiten an der Kirche gefördert hat, und auf katholisch.de.
Sehr ausführlich ist ebenfalls der Artikel in der großen freien Enzyklopädie.

Die Kirche wurde nach dem Wiederaufbau in den 1960er Jahren lange für Gottesdienste für ausländische Gemeinden genutzt, also wieder für die "Elenden". Heute wird sie für Familienmessen der Familie v. Groote, für religöse Angebote des CRUX (kath. Jugendzentrum Köln), für Konzerte und ähnliches genutzt. Für Hochzeiten im barocken Rahmen kann man die Kirche ebenfalls anmieten; Kontakt dazu über den Förderverein; siehe auch Heiraten in Köln (weddingzone.de).

 

 

Die Elendskirche außen ...

 

 

... und innen

 

 

 

Familienwappen v.Groote und vom und Pütz

   

 

    Der Jakobusaltar erinnert daran, dass auch Pilger auf dem "Elendenfriedhof" begraben wurden. Heute wird er von Jakobspilgern besucht.

 

Einweihung durch Kardinal Frings im März 1967

 

Bilder der aktuell laufenden Innenrenovierung (2013/2015)